Staatsministerin Staatsministerin Emilia Müller
Besuchen Sie uns auf https://www.emilia-mueller.de

SEITE DRUCKEN

Reden
Staatsministerin Emilia Müller, MdL, bei einer Rede im Bayerischen Landtag


Die neue bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) steht auch für einen grundlegenden Wechsel in der Asylpolitik. In einem epd-Gespräch erläutert sie die neue Ausrichtung und wirbt für eine positive Haltung in der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen. Außerdem beschreibt die Ministerin die Schwerpunkte der Sozialpolitik, die vor allem die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in der Gesellschaft fördern soll. 
Die gesetzliche Rentenversicherung steht angesichts des demographischen Wandels vor großen Herausvorderungen. Bei den notwendigen Reformen muss die Balance zwischen Bezahlbarkeit und Zumutbarkeit gefunden werden. Auf Grund der erhöhten Lebenserwartung, ist die Rente mit 67 unabdinglich.

Europa ist ein großer Gewinn für seine Bürger. Die Europäische Union ist ein Friedensgarant für den Kontinent und eröffnet den Menschen, die in ihr leben, neue Chancen, Perspektiven und Möglichkeiten. Die Europäische Union verknüpft die Ideen der Stärke als Einheit mit der Stärke aus der Vielfalt
Die nördlichste Kriesstadt der Oberpfalz hat sich gesellschaftlich wie wirtschaftlich in den vergangenen 650 Jahren enorm entwickelt. Der Zukunftsregion im Zentrum Europas fällt eine Vorreiterrolle in der interregionalen Zusammenarbeit mit Tschechien und Österreich zu.

Ein gelungener Start in die Ausbildung ist die Eintrittskarte in ein selbstgestaltetes und eigen-verantwortliches Leben.Im Januar 2014 standen in Bayern 100 Bewerbern 884 unbesetzte Ausbildungsplätzen gegenüber. Rein rechnerisch kann somit jedem Bewerber ein Ausbildungsplatz angeboten werden.

Staatsministerin Emilia Müller, MdL, überreicht die 50.000te Bayerische Ehrenamtskarte an Christel Waldeyer. Auf Initiative des damaligen Staatssekretärs Markus Sackmann wurde 2009 im Landkreis Cham das erste Modellprojekt "Ehrenamtskarte" in Bayern gestartet. Heute vergeben bereits 64 Landkreise und kreisfreie Städte an der Ehrenamtskarte.

Das Bundesland Bayern und die Bundesregierung arbeiten eng zusammen, um Langzeitarbeitslosigkeit und Armutsrisiken zu bekämpfen. Die drei Schwerpunkte der Arbeit liegen bei der Ausbildungsförderung vor allem für leistungsschwache Schüler, der Gleichstellung von Frauen im Erwerbsleben inklusive der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Eingliederung durch Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen.

Deutschland hat sich ehrgeizige Klimaziele gesteckt. Um diese zu erreichen muss jeder seinen Beitrag leisten, auch im Kleinen. Um bereits Kinder für den sparsamen Umgang mit Ressourcen zu sensibilisieren, wurde das Projekt 3maE - Bildung mit Energie" jetzt auch auf Kindergärten ausgeweitet.