Das Jahr 2017 endete mit weiterem Rekordwert – hervorragende Aussichten für 2018

Arbeitsmarkt im Dezember

02.01.2018
Bild: Dr. Klaus-Uwe Gehardt/pixelio.de
Bild: Dr. Klaus-Uwe Gehardt/pixelio.de

Das Jahr 2017 hat mit historisch guten Werten am bayerischen Arbeitsmarkt begonnen und endet auch mit einem Rekordwert. „Noch nie seit den 1990er Jahren war die Situation im Dezember besser“, erklärte Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller hoch erfreut anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten.

„Mit einer Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent konnten wir trotz des saisonal üblichen Anstiegs im Winter die Vollbeschäftigung halten. Im Vergleich zum Vorjahr waren rund 20.900 weniger Menschen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote lag 2017 in jedem Monat kontinuierlich unter denen des Vorjahres. Mit 3,2 Prozent im Jahresdurchschnitt war die Arbeitslosigkeit in Bayern so niedrig wie noch nie. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese gute Arbeitsmarktlage auch im neuen Jahr halten können", so Müller weiter.

Die Arbeitskräftenachfrage ist so hoch wie nie zuvor und auch die Konjunkturprognosen gehen für 2018 von einem weiteren Wirtschaftswachstum aus.

Die Oberpfalz belegt  im Dezember mit einer Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent den Spitzenplatz in Bayern. "Auch im Winter können wir die Vollbeschäftigung festigen. Das ist enorm.Ich rechne auch in diesem Jahr wieder mit Rekordwerten in der Oberpfalz", so die Arbeitsministerin und Abgeordnete aus der Oberpfalz.
Vor zehn Jahren lag die Arbeitslosenquote in der Oberpfalz noch bei 4,8 Prozent.

Nach Ansicht der Ministerin wird zudem in ganz Bayern die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in diesem Jahr weiter ansteigen. „Die hervorragende Situation auf dem bayerischen Arbeitsmarkt ist keine Selbstverständlichkeit. Zu verdanken haben wir ihn Unternehmern, die vorausschauend, innovativ und verantwortungsbewusst handeln und qualifizierten Beschäftigten, die ihre Arbeit motiviert und leistungsstark erledigen. Die hervorragende Arbeitsmarktlage ist aber auch das Ergebnis der kontinuierlichen Weiterentwicklung arbeitsmarktpolitischer Förderinstrumente. Dies geschieht in enger Abstimmung mit allen Arbeitsmarktakteuren. Deshalb werden wir die aktuellen arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen wie Digitalisierung der Arbeitswelt, Integration von Flüchtlingen oder die demografische Entwicklung auch gemeinsam angehen, so die Ministerin weiter.


Im Dezember waren in Bayern 213.610 Menschen arbeitslos, die Arbeitslosenquote lag bei 2,9 Prozent.

In der Oberpfalz waren 16.224 Menschen arbeitslos. Das sind rund 2.000 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr.